BLAUPAUSE – Gut besuchtes Kulturpfad-Pressegespräch im Domschatz

28. Mai 2014

Gastgeber PK Kulturpfadfest 2014_01

Hörfunk, Tagespresse, Wochenblätter, print, online und sogar die Monatspresse war in die Domschatzkammer gekommen, um bei der diesjährigen Kulturpfad-Programmpressekonferenz Fakten, Hintergründe und Motive der BLAUPAUSE 2014 zu erfahren.

Silke Seibel (r.), künstlerische Leiterin und „Erfinderin“ des Festes längs des Pfades erläuterte die vielen kulturellen Köstlichkeiten, aus denen Essener Kultur-Interessierte und ihre Gäste am Freitag, den 13. Juni an 25 Plätzen zwischen Museum Folkwang und der Weststadthalle ihr ganz persönliches Kultur-Menu zusammenstellen können. Tipps und Aktuelles dazu gibt es in der nächsten Wochen hier auf unserer Website und auf facebook  zu lesen.

Kultur- und Integrationsdezernent Andreas Bomheuer(M.) legte allen Bürgern der Stadt an Herz, das Fest als Tag der offenen Tür zu nutzen. Die anwesenden RepräsentantInnen der Sponsoren und institutionellen Unterstützer machten keinen Hehl aus ihrer von Jahr zu Jahr erneuerten Treue zum Kulturpfadfest und dessen mit Herzblut und Kenntnis agierender Programmchefin.

Petra Kox (2.v.r.) von der RWE Deutschland AG freute sich, dass bei der BLAUPAUSE in diesem Jahr mit dem URBAN SOLAR AUDIO PLANT • USAP  unter dem Titel „Akustische Heimat“ (Peter Eisold und Michael Dawid) ein energie-autarkes Klangkunst-Projekt zu erleben sein wird, das mit Hilfe der RWE-Stiftung und Essener Schülern entwickelt wurde.

Lutz Granderath (2.v.l.), Chef der Essener Niederlassung von pwc/PricewaterhouseCooper, erneuerte sein Bekenntnis zum Kulturpfadfest und freute sich auf das LandesJugendJazz-Orchester. Beate Wallek (M.) von der Stiftung Mercator kündigte ein besonderes Gastspiel der legendären „Roten Couch“ und ihres Erfinders, dem weltweit arbeitenden Fotokünstlers Horst Wackerbarth, in der Stiftungzentrale an der Huyssenallee an. Wackerbarth wird auf der Couch Gäste des Kulturpfadfests porträtieren und ihnen das dabei entstandene Bild sigbniert zum Geschenk machen.

Die Gastgeberin des heutigen Pressegesprächs (l.), Birgitta Falk, Leiterin der Essener Domschatzkammer, verspricht den Kulturpfad-Gästen am 13. Juni einen sehr seltenen Blick auf die älteste Stadtdarstellung Essens aus der Nähe und Kostbarkeiten aus dem Schatz der Werdener Abtei. Immerhin hütet Essen als einzige Stadt in Deutschland nicht einen, sondern gleich zwei bedeutende  mittelalterliche Kirchenschätze – einen sächsischen der Stiftsfrauen in Essen und einen fränkischen der Mönche in Werden.

Gastgeber PK Kulturpfadfest 2014_02

Silke Seibel (Kulturpfadfest), Birgitta Falk (Domschatz Essen), Lutz Granderath (pwc), Andreas Bomheuer (GbV 4, Stadt Essen), Petra Kox (RWE Deutschland AG) vor Essens ältester Stadtansicht aus dem 16. Jhdt. von Barthel Bruyn d.Ä.

Sponsoren

Wir bedanken uns auch in diesem Jahr bei unseren Sponsoren, Unterstützern und Medienpartnern.

Flickr

Umfangreiches Bildmaterial von den Festen finden Sie in unserem Archiv auf Flickr.

Facebook

Das Kulturpfadfest Essen gibt es auch auf Facebook. Abonnieren Sie unsere Facebok-Seite!