BLAUPAUSE – Entdeckungsreise in die Mitte der Stadt

4. Juni 2014

„Man sieht nur das, was man weiß!“ Daher sind die Führungen auf dem Kulturpfad seit jeher beliebte und häufig nachgefragte Programmpunkte – wie auch Filme zur Stadt und Stadtgeschichte, die wir immer wieder gern präsentieren.

Blicke auf das Bild der Stadt und Einblicke in deren Hintergründe geben in diesem Jahr erneut Andreas Benedict mit seiner Führung zu den Skulpturen im Stadtgarten und Christiane Fork mit ihren Spurensuchen auf dem Pfad im Ganzen. Auf dem Kulturpfad lässt sich das Eigene der Stadt, das Unverwechselbar-Originelle, im Stadtbild vielfältig nachvollziehen. Eine wichtige Neuerung in diesem Jahr ist der Service, dass die Führung von Christiane Fork mehrsprachig begleitet wird (türkisch, arabisch, französisch).

Die großen Kulturhäuser am Pfad öffnen ihre Türen zu Führungen in eigener (Themen-)Regie: Philharmonie, Aalto-Theater, Domschatz und das Museum Folkwang. Ebendort wird das Motto BLAUPAUSE 2014 explizit aufgenommen, indem der Dialog zwischen Fotografie und Malerei deutlich wird. Fotorealistische Großformate von Franz Gertsch werden ebenso in den Blick genommen wie Albert Oehlens Malerei, in die der Künstler gedruckte Fotografien und computergenerierte Muster integriert. Im Zentrum steht dabei die Frage, welches Medium hier eigentlich zur Blaupause für ein anderes wird.

Einen seltenen filmischen Einblick gewähren Dom und Domschatz zusätzlich zu ihrem Live-Führungsangebot auf beim Kulturpfadfest: Sie laden über ihr eigentliches, üppiges Führungsprogramm zum Kulturpfadfest hinaus in die Lichtburg (Sabu). Dort ist der bemerkenswerte und aus Rechtegründen selten vorgeführte WDR-Film „Der Essener Dom/Essen sein Schatz“ aus dem Jahr 2010 von Martin Papirowski und Heike Nelsen-Minkenberg zu sehen – eine Mischung aus klassischer Dokumentation, szenischen Rekonstruktionen und Computeranimation. Von den frommen Anfängen des Ruhrgebiets über den politischen Aufstieg, vom totalen Zusammenbruch bis hin zur schillernden Metropole spannt der Film den Bogen über mehr als elfhundert Jahre Stadtgeschichte.

Sponsoren

Wir bedanken uns auch in diesem Jahr bei unseren Sponsoren, Unterstützern und Medienpartnern.

Instagram

Immer up to date mit unserem Instagram-Account.

Flickr

Umfangreiches Bildmaterial von den Festen finden Sie in unserem Archiv auf Flickr.

Facebook

Das Kulturpfadfest Essen gibt es auch auf Facebook. Abonnieren Sie unsere Facebok-Seite!